Knutschbären ABC

Das kleine Knutschbär ABC

A - wie angefangen - hat alles bereits 1988. Da hießen sie noch Sepp und die Steigerwälder Musikanten. Doch weil sie immer beliebter wurden und sie das Publikum öfter knuddeln (knutschen) wollte, beschlossen sie einige Zeit später, sich Sepp und die Steigerwälder Knutschbär'n zu nennen.

B - wie bärenstark - ist ihre Bühnenshow. Denn da geht nicht nur akustisch, sondern auch optisch die Post ab. Gezielte Gags und eine einzigartige Performance machen jeden Auftritt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Gute Laune garantiert.

C - wie a capella - können Sepp und die Knutschbär'n auch singen. Und das ganz freiwillig, ohne dass man ihnen vorher die Instrumente wegnehmen muss.

D - wie Dirigent - gibt's in der Gruppe keinen. Denn da weiß jeder auch so, was und wann er spielen muss.

E - wie Erfolg - ist ein Begriff, den Sepp und die Steigerwälder Knutschbär'n nur allzu gut kennen. Zigtausendfach verkauften CD's mit Titeln wie "Lass mich heute Nacht dein Knutschbär sein", "Bolero für zwei", "Sierra madre", "Heimat meine Berge", "Der Gockela is' da" belegen dies eindrucksvoll.

F - wie Fernsehn - gucken die Knutschbär'n nicht so oft, da sie ständig auf Tournee sind und viel auf der Bühne stehen. Dafür haben sie aber selber schon einige bärenstarke Fernsehauftritte hingelegt.

G - wie G-Dur - ist nur eine der vielen Tonarten, in denen die Band spielt. Ganz egal, ob in Dur oder Moll, bei jedem Auftritt treffen Sepp und die Steigerwälder Knutschbär'n perfekt die Stimmungslage des Publikums.

H - wie Hitparaden - haben die Knutschbär'n schon rauf und runter gespielt. Und nicht selten selber vorderste Plätze belegt. Logisch, dass da die Fangemeinde ständig wächst. Weit über das regionale Umfeld hinaus.

I - wie instrumental - ist jedes Bandmitglied fit wie ein Eichhörnchen. Denn jeder ist durch und durch Profi und beherrscht bis zu x Instrumente aus dem FF.

J - wie Jubel - könnte auch unter A wie Applaus und B wie Beifall stehen. Und gibt's in jedem Fall reichlich bei jedem ihrer Konzerte.

K - wie Knutschbär - ist ein humorvolles, hochmusikalisches Wesen, das sich gern mit anderen Knutschbär'n trifft, um Musik zu machen und möglichst viel gute Laune zu verbreiten.

L - wie Langeweile - ist für Sepp und die Knutschbär'n ein absolutes Fremdwort und wird deshalb auch bei keinem einzigen Auftritt zu finden sein.

M - wie musikalisch - sind Sepp und die Knutschbär'n immer auf der Höhe der Zeit: Das heißt, sie heizen ihrem Publikum auch mit topaktuellen Sounds ein. Da geht garantiert die Post ab!

N - wie Nostalgie - darf natürlich in ihrem breit gefächerten Programm nicht fehlen. Deshalb sind Abba-Classics und deutsche Superoldies im Programm der Knutschbär'n genau so angesagt wie aktuelle Chart-Breaker.

O - wie Original - gibt's nur eins. Und das heißt: Sepp und die Steigerwälder Knutschbär'n. Obacht also, wenn man Sie zum Konzert der Siegerländer Kuschelteddies oder der Hinterwäldler Knabberaffen einladen will. Da können wir für nichts garantieren!

P - wie populär - ist das Programm der Knutschbär'n allemal. Weshalb nicht selten schon ganze Marktplätze und Festzelte völlig aus dem Häuschen gerieten.

Q - wie Quellwasser oder Quark - sind sicherlich Dinge, die im Ernstfall das Überleben eines Knutschbär'n sichern könnten. Ansonsten sind ein zünftiges Bier und eine deftige Brotzeit in Knutschbärkreisen weitaus angesagter und gefragter.

R - wie Repertoire - ist bei dieser Band quasi unerschöpflich. Hier findet sich alles, was Lust und Laune macht und die Stimmung gekonnt aufheizt. Inklusive gekonnter Parodien, die sehenswert, hörenswert und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt werden.

S - wie Sepp - ist der Oberknutschbär und sozusagen der Chef vom Ganzen. Er konzipiert, musiziert und parodiert und hält - wenn's denn sein muss - auch schon mal für alle den Kopf hin.

T - wie Tonleiter - haben Sepp und die Knutschbär'n natürlich bei jedem Auftritt dabei. Wie sonst wäre es zu erklären, dass sie immer wieder gekonnt die Töne anschlagen, die das Publikum total begeistern.

U - wie unglaublich - ist die Kondition der Band. Denn auch nach 3 - 4 Stunden Nonstop-Konzert kommt immer noch volle Power rüber. Power, die auch den letzten im Saal mitreißt und die schon oft zu minutenlangen Beifallstürmen geführt hat. Was jeden Knutschbär'n natürlich mächtig freut.

V - wie verwandlungsfähig - ist die Band immer wieder auf überraschende Weise. Das kommt besonders den Gag-Einlagen und den Parodien zugute.

W - wie wetterfühlig - ist keiner, der ein echter Knutschbär ist. Hier zahlt sich ein dickes Fell aus. Vor allem, wenn es auch mal darum geht, auf verregneten Marktplätzen im Herzen der Fans die Sonne aufgehen zu lassen.

X - wie Xylophon - hat seinen festen Platz im Equipment und ist eines von unzähligen Instrumenten, das Sepp und die Knutschbär'n perfekt beherrschen.

Y - wie Yucatan - ist eine Halbinsel in Mexico und eine der wenigen Plätze auf dieser Erde, an dem Sepp und die Steigerwälder Knutschbär'n noch nicht so bekannt sind. Noch. Denn was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden.

Z - wie Zugaben - damit ist die Band alles andere als knauserig. Weshalb ein Konzert auch hin und wieder mal ein halbes Stündchen länger gerät als geplant. Was das Publikum natürlich erheblich freut. Und die Zahl der Fans wieder mal aufs Neue steigen lässt.